kein mensch ist illegal hamburg

"Ihr sollt wissen, daß kein Mensch illegal ist.
Das ist ein Widerspruch in sich. Menschen können schön sein oder noch schöner. Sie können gerecht sein oder ungerecht. Aber illegal? Wie kann ein Mensch illegal sein?"

Elie Wiesel

Sonntag, 29. Dezember 2013

Lampedusa Presse 24.12-29.12.2013


Mehr als 200 Weihnachtspakete für "Lampedusa-Flüchtlinge"

Flüchtlingsdrama: Weihnachten auf Lampedusa
Vor dem Traumstrand ertrinken jährlich Hunderte afrikanischer Flüchtlinge, Tausende leben unter erbärmlichen Bedingungen auf der Insel. Sie wollen ein neues Leben beginnen, auch in Hamburg. Ein Besuch wenige Tage vor Heiligabend.


Flüchtlinge – Wir tun nicht genug
Europas Umgang mit Flüchtlingen beschämt. Deutschland muss sich stärker engagieren


"Unsere Flüchtlingspolitik ist sehr modern"
Hamburgs Bürgermeister Scholz hält die Flüchtlingspolitik der Hansestadt für die modernste im ganzen Land. (...)


Wikipedia Artikel zu den Demonstrationen am 21.12. in Hamburg - Auch ein Absatz über Lampedusa in Hamburg

Freitag, 27. Dezember 2013

Lessons from Lampedusa

Guest post by Valeria Ferraris, Adjunct Professor, Department of Culture, Politics and Society, Università degli Studi di Torino, Italy

At the end of March 2013, the President of the Italian Council of Ministries officially declared an end to “the state of emergency in the national territory regarding the exceptional inflows of North African citizens.” This ‘emergency,’ that lasted almost 2 years, ended 9 months ago, meaning that matters in Lampedusa should have been managed smoothly from then on. As we know, however, wintertime brought tragic shipwrecks. Several weeks ago we learnt that to prevent the spread of disease some social workers felt entitled to ask people to undress and be sprayed with disinfectant in plain view. Finally, on December 24, 2013, the Italian Deputy Interior Minister announced that the reception centre on Lampedusa would be cleared with migrants being transferred to other centres.
Notwithstanding this welcome announcement, questions remain. Is Italy (and Europe) facing an ‘emergency?’ If so, what ‘emergency measures’ should be used and which ones should not? How should Europe respond to the context of global migration? Above all, can one Member State, Italy, take the lead (and redeem itself) and create change?
Let’s rewind the tape.

2011: Chaos and Infringements of Rights

Map of the Mediterranean showing Lampedusa (Source: BBC News)
Known elsewhere as “the Arab Spring,” in Italy the political turmoil in the Mediterranean was framed as “the North Africa emergency” because between February and September 2011 in Lampedusa―a tiny island in the extreme south of Italy (70 miles from Tunisia and more than 100 from Sicily)―61,000 migrants from Tunisia (mainly Tunisians) and from Libya (mainly sub-Saharan migrants) landed by boat.
Casting the volume of arrivals as an “emergency,” the Italian government achieved a number of goals. First, it pushed the Tunisian government to sign a bilateral agreement on forced returns. Second, it persuaded the European Union (EU) to offer support and implement the principle of solidarity in the field of Border Checks, Asylum and Immigration under article 80 of the Treaty on the Functioning of the European Union (TFEU). Above all, the notion of emergency effectively excised the centres for migrants from Italian law.
Lampedusa centre
Migrant reception centre on Lampedusa (Source: BBC News)
The centres for primary assistance to migrants intercepted and rescued at sea became detention centres that hosted migrants for one to two weeks without any judicial or even administrative review. In order to cope with the volume of people arriving, the state opened three new temporary administrative detention centres―several tents erected in the suburban areas. In addition, they utilised three ships as temporary detention centres, ironically named “floating CIE,” and created two entirely new facilities that were not formally defined from a legal point of view.
Over this same period, the legal status of migrants shifted dramatically as well. When the emergency started in February 2011, Tunisians were specifically targeted as “illegal migrants” and moved to the administrative detention centres in mainland Italy. Since the capacity of these detention centres was clearly inadequate―even though previous detainees had been released to make room for the newly arrived―soon the centres were full. Some of the Tunisians were taken to detention centres for asylum seekers and consequently channelled into the asylum seekers system. In those locations where both administrative detention centres and asylum seekers detention centres existed as neighbouring centres in the same facility, migrants could be either channelled into one or the other depending on the bus they got on during the transfers.
Migrants Lampedusa
North African migrants on Lampedusa (Source: BBC News)
Soon after, the newly arrived Tunisians were redefined: no longer termed “illegal migrants” to be hosted in detention centres, but called “foreign citizens” and given Temporary Protection Permits, free to move not only on Italian soil, but also to cross the borders. This change was due to a decision of the Italian government on April 5, 2011 when bilateral agreements with the Tunisian government were signed. In contrast, all Tunisian migrants (and also migrants from other North African countries such as Egypt) arriving after April 6, 2011 faced administrative detention and were forced to return to Tunisia as soon as means of transportation were available. There was no access to asylum procedures for them. All were profiled as illegal migrants.
Migrants from Libya were managed altogether differently. They were relocated around the country according to the “Plan for the Reception of Migrants” run by the National Emergency Management Agency. (A total of 22, 300 migrants were hosted at the end of September 2011, when the migratory flows substantially ended.) After arrival in the reception centres, Libyan migrants were automatically channelled into the asylum system and were allowed to submit applications to the police headquarters of the areas where they first settled.

2012: Do Migrants have the Right to Asylum?

Most of the people arriving in Lampedusa were not Libyan nationals at all, but migrants from other countries who had been living in Libya for years. These Third Country Nationals living in Libya did not comply with legal requirements of international protection. Most of their applications were therefore groundless under Italian law.
In 2012, most of the migrants who fled Libya were still in Italy. Months passed and a growing number of rejected asylum seekers waiting for appeal found themselves stuck in facilities all over Italy without any chance of future integration. Eventually, in the last months of 2012, the Italian government defined the “Guidelines to overcome the North African Emergency” with the aim to end the “emergency” status declared during 2011 and to identify procedures and assistance measures for rejected asylum claimants.

2013: The Drowned and the Saved

The first months of 2013 saw the implementation of the Guidelines defined at the end of 2012. The Italian government chose to grant one-year residence permits for humanitarian reasons to all rejected asylum seekers who had arrived in Italy during the “North African Emergency” and who were still being held in reception centres. To obtain a residence permit, a migrant from Libya had to withdraw all former applications and start a new procedure to obtain the residence permit for humanitarian reasons. Once a residence permit had been granted to all migrants, in March 2013, the Government closed all reception centres, releasing everyone (and rendering them homeless) with 500 euros in their pockets.
On March 28 and 29, 2013, 10 boats sent a mayday and 800 migrants landed in Lampedusa and Sicily. Spring went on and summer arrived. So did people. This time the migrants were mainly from Syria and the “usual asylum countries” (e.g., Afghanistan, Somalia). Unlike  2011, however, no special procedure were put in place for these arrivals; some were quietly moved around Italy while others were returned. There was little national and international media coverage of the events. To give one example, in Mineo―a facility established in 2001 and defined as an asylum seeker reception centre in 2012―3,000 people per day were hosted. Many were from Syria and highly educated. Many refused to be identified in order not to be stuck in Italy by the Dublin II regulations.
shipwreck deaths
Deaths from the shipwreck off Lampedusa (Source: DW)
In September 2013, the weather turned. On October 3, a boat carrying hundreds of migrants sank off the coast of Lampedusa. The bodies of 359 of them were found in the sea. One week later, on October 11, another shipwreck, 120 km away from Lampedusa, claimed the lives of a further 238 people. In this second case, the on-going dispute with Malta on the search and rescue obligations caused a delay in the rescue of stranded migrants.
Italian and EU authorities banded together in mourning the deaths of the migrants.
Before these episodes, it was rare for the strong rescue-oriented attitude on the part of Italian authorities and fishermen to be questioned (see the case of Hirsi Jamaa and Others v. Italy for an exception). While there isn’t enough evidence to say that the Italian search and rescue system is falling apart, these two tragic episodes raise new doubts about how such situations are handled.
In response, Italy answered with a new operation, termed “Mare Nostrum,” and labelled a humanitarian operation to save lives and secure the borders.  The EU followed with the Task Force Mediterranean (TFM), a set of actions that do not appear to introduce any relevant change of policies. Border surveillance has been intensified (to help save lives!). The fight against cross border crimes (again, trafficking and smuggling!) has been reinforced. There is an increased interest in resettlement programmes (e.g., in 2012, 4,930 persons were resettled to the EU by 12 Member States: Yes, we can do better!). And, predictably, the cooperation with third countries needs to be enhanced. The EU Commission “will explorefurther possibilities for protected entry” and “the possibility of assisting in capacity building for search and rescue in the North African coastal states should be considered.” A lack of courage dominates at the EU level.
Lampedusa centre 2
Detained migrants protest at the conditions of the Lampedusa reception centre (Source: Gazzetta del Sud Online)
The year 2013 drew to a close when the ‘disinfection video’ emerged and the EU’s Home Affairs Commissioner Cecilia Malmström condemned the appalling and unacceptable conditionsin Lampedusa. Some of the ‘disinfected’ men are survivors of the October 3 shipwreck. Even though Italian legal procedures prohibit the detention of people for more than 96 hours in Lampedusa, approximately 10 men are still there.
In previous years, the Italian asylum seeker reception system was already identified as poor and chaotic, unable to guarantee adequate living and housing conditions, with some countries’ courts, such as Germany, refusing to send‘Dubliners’ back to Italy because of the lack of assistance available.
The years 2011, 2012, and 2013 were not the same. The events were different. People changed. Policies were (apparently) redesigned. But nothing looks like it’s changed in practice. People keep dying while the EU, Italy, and all the Member States deplore what happens and affirm that there’s a need for action. Only time will tell if 2014 brings change to the handling of maritime migrations across European borders.
An earlier version of this post was published in the European Group for the Study of Deviance and Social Control Spring Newsletter III (June 2013).
For more Border Criminologies blog posts about Lampedusa, please see:
Want to start a discussion about this topic? Post a comment here or on our Facebook page. You can also tweet us.
How to cite this blog post (Harvard style):
Ferraris V (2013) Lessons from Lampedusa. Available at: (Accessed [date]).

18.12. new wave of social struggles in Italy

Independency Palace - Rome, December 18th, 2013  
In this new wave of the social struggles in Italy something new is happening.  
Self-organized Refugees are breaking the silence and taking their own political representation.

Der heilige Chodorkowski - Der Ketzer Affo Tchassei

Autor: U. Gellermann
Datum: 26. Dezember 2013
Pünktlich zu Weihnachten haben uns der ehemalige Außenminister Genscher und die Bundesregierung einen Messias beschert: Michail Borissowitsch Chodorkowski, ein russischer Oligarch, schwebte in einem Privatflugzeug ein und war für ein paar Tage das bedeutendste Symbol der Freiheit. Gegen die russische Unterdrückung, gegen den neuen Zaren Putin, gegen die olympischen Unterdrückungsspiele in Sotchi. Gegen alles, was für die braven Deutschen östlich, also von Übel ist. Schließlich hatten sich deren Väter oder Großväter als Soldaten schon zu vorzüglichen Russlandkennern entwickelt. Welch ein schönes Blitzlichtgewitter wartete auf den Erlöser, Kameras ohne Zahl und eine extrem gut besuchte Pressekonferenz im Berliner "Mauer Museum". Damit auch dem Letzten klar wurde: Chodorkowski war ein Kämpfer gegen die Mauer, Putin hat sie gebaut.
Affo Tchassei kam vor zwei Jahren über das Mittelmeer nach Europa. Mit weiteren 750 Menschen in einem 25 Meter langen Boot. Sie hatten kaum Wasser, drei seiner Mitpassagiere ertranken. Manchmal ertrinken auch komplette Schiffsbesatzungen. Nach seiner Ankunft in Lampedusa schlief Tchassei zwei Nächte mit 4500 anderen Geflüchteten auf dem Boden eines Erstaufnahmelagers. Nach den christlichen Wertekategorien muss der Flüchtling ein Ketzer sein. Denn nur Ketzer, Dissidenten lässt man zwei Jahre lang in einem italienischen Lager verfaulen: Arbeitsverbot und kein Ausgang. Dann schoben ihn die italienischen Behörden ab nach Hamburg. Dort lebt er jetzt mit vielen anderen Lampedusa-Flüchlingen. Mal auf der Straße, mal im Kirchenasyl. Ursprünglich kommt er aus Togo.
weiterlesen auf

Freitag, 20. Dezember 2013

Die Charta von Lampedusa - Vom 31. Januar bis 2. Februar 2014 
Alle Fassungen dieses Artikels: [Deutsch] [English] [Español] [français] [italiano]

Lampedusa – Mittelmeer-Tagung

Am 3. Oktober 2013 haben 368 Menschen einige Meilen von der Insel Lampedusa entfernt ihr Leben verloren. Sie starben bei dem Versuch Europa zu erreichen.
Wenige Tage später verschlingt das Meer an der gleichen Stelle Hunderte von Menschen aus Syrien.

Dies sind nur einige der Tausende von Opfern der europäischen Grenzen: etwa zwanzigtausend in den letzten fünfundzwanzig Jahren.

Dennoch hat die Europäische Union, trotz finanzieller Krise, nicht aufgehört, Milliarden von Euros in die Militarisierung der Grenzen zu investieren: in Lampedusa wie in Melilla, über die Evros-Mauer hin zu Frontex-Patrouillen, bis zum Herzen der libyschen Wüste, in die die Union ihre Kontrollmechanismen ausgelagert hat.
Aber die Grenzen Europas produzieren nicht nur Tote.

Grenzen - und die Gesetze, die sie definieren und regulieren - haben verheerende Auswirkungen auf das Leben derer, die sie überqueren sowie auf das Leben von uns allen. Sie erzeugen Hierarchien zwischen Inhabern eines europäischen Passes und Nicht-EU-Bürgern; sie beeinflussen die Mobilität der EU-Bürger selbst; sie differenzieren zwischen "Wirtschaftsmigranten" und "Flüchtlingen"; sie trennen "alte" Armut von "neuer" ; sie erhöhen Ausbeutung und Erpressungen; sie beschneiden die Rechte aller durch die Errichtung von Kontrollvorrichtungen, zur Abwehr derjenigen, die versuchen Europa zu erreichen; sie sind verflochten mit Sparpolitiken und offenbaren so die Ursachen einer mittlerweile chronisch und strukturell gewordenen globalen Ungerechtigkeit.

All dies geschieht vor dem Hintergrund einer massiven Aushöhlung demokratischer Institutionen, beständiger Rechtsbeugung und andauernder Missachtung des Grundprinzips, das Rechte universell und unveräußerlich sind.

Deswegen haben wir beschlossen, die Geographie Europas und damit die Karte unserer Rechte umzuschreiben.
Vom 31. Januar bis 2. Februar 2014 werden wir uns auf Lampedusa treffen, um die CHARTA VON LAMPEDUSA zu schreiben: um uns der derzeitigen Situation entgegenzustellen und ihr ein anderes Recht entgegenzusetzen. Ein Recht, das von unten geschrieben ist. Ein Recht auf Leben, das Menschen an erste Stelle stellt und dabei ihre Würde, Wünsche und Hoffnungen achtet; ein Recht, das derzeit keine einzige Institution in der Lage wäre, zu gewährleistet; ein Recht auf Verteidigung, das wir zurückfordern und erhalten; ein Recht von allen und für alle.

Ein Recht, dass sich von den Forderungen Geflüchteter ableitet, von den Stimmen der Männer und Frauen, die Bewegungsfreiheit und die Freiheit, dort zu bleiben, wo sie wollen, einfordern; von den Aktionen gegen Abschiebungen und Push-backs; von den Besetzungen leerer Häuser, während nach wie vor Millionen von Menschen keine Unterkunft haben; von den Kämpfen für ein faires Einkommen, und gegen entwürdigende Arbeitsbedingungen und Sklaverei; von Unterstützer*innengruppen und der Praxis gegenseitiger Hilfe und Zusammenarbeit; von der Einforderung bestehender rechtlicher Mechanismen; von den Kämpfen gegen Diskriminierung und Rassismus. Ein Recht, das aus den Kämpfen gegen Haft und Lager heraus entsteht und der Staatsbürgerschaft eine neue Gestalt gibt - eine, die mit weitergehenden und vielfältigeren Rechten ausgestattet ist, und die ausschließende Bedingungen, die deren Erteilung in den letzten Jahrzehnte prägte, abschafft.

Eine Vielzahl von Bewegungen und Bündnissen, Netzwerken und Organisationen, europäischen und nordafrikanischen, arbeiten zusammen, um dieses Treffen auf Lampedusa zu ermöglichen und von dort die Geschichte des Mittelmeerraums und darüber hinaus neu zu schreiben. Beginnen wollen wir mit der Umkehrung des Bildes Lampedusas als medienwirksamer Insel der Grenze.

Lasst uns zusammen die Charta von Lampedusa schreiben.
Eine grundlegende Absprache zwischen vielen verschiedenen Gruppen, ein kollektiver Prozess, eine Gemeinschaftsfläche, für deren Erhalt alle gemeinsam die Verantwortung tragen, ein*e jede*r mit seinen*ihren eigenen Methoden und Möglichkeiten. Eine Chance, gemeinsam zu verstehen, wie eine Geographie der Veränderung geschaffen werden könnte, um die Grenzen Europas zu überwinden und dieses Manifest Wirklichkeit werden zu lassen.

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Keine Abschiebung ins Elend, keine Aussetzung in extreme Winter!

flüchtlingsrat hamburg

Offenes Plenum für antirassistische Arbeit
+ Arbeitskreis Roma und

Hamburg, den 19.12.2013

Keine Abschiebung ins Elend, keine Aussetzung in extreme Winter!

Der Flüchtlingsrat Hamburg erwartet vom Hamburger Senat, dass für alle Balkanflüchtlinge, insbesondere Romafamilien, für die Zeit bis Ende März 2014 ein Winterabschiebestopp verhängt wird. Wir verlangen die Bekanntgabe eines solchen Abschiebestopps noch vor Weihnachten mit der verbindlichen Zusage, alle begonnenen Abschiebevorbereitungen anzuhalten.
Die Fraktionen von GRÜNEN, FDP und DIE LINKE haben in der Bürgerschaftssitzung vom 11.12. einen solchen Antrag bereits eingebracht, wurden aber von einer großen Koalition aus SPD und CDU gestoppt. Die Bundesländer Bremen, Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein haben einen solchen Abschiebestopp bereits beschlossen. Doch der Hamburger Senat zeigt auch hier wie bei den Lampedusa-Flüchtlingen unnachgiebige Härte:
Vor einer Woche gab es in Hamburg wiederum einen nur durch die Eingabe des Anwalts verhinderten Abschiebeversuch einer Romafamilie, wobei die Familie getrennt wurde:

Am 10. Dezember drangen morgens um 4 Uhr Beamte von Ausländerbehörde und Polizei überfallartig in die Wohnung der Familie von Damir ein. Die Mutter und ihre vier kleinen Kinder, 14 Monate alte Zwillinge und ein 3- und 5- jähriges Mädchen, wurden aus dem Schlaf gerissen, mussten in Windeseile packen und wurden in einem Bus nach Hannover gebracht, von wo sie zusammen mit vielen anderen Romafamilien aus Norddeutschland nach Belgrad geflogen werden sollten. Die Familie war dem Überfall schutzlos ausgesetzt, denn Damir, der Vater der Familie befand sich zur gleichen Zeit im Krankenhaus.
Da die 15jährige Schwester des Vaters nicht mit abgeschoben wurde, konnte sie diesen im Krankenhaus benachrichtigen. Der Vater hat den Anwalt der Familie kontaktiert, der dann in letzter Minute ihre Rückholung von Hannover nach Hamburg bewirken konnte, weil die Abschiebung nicht rechtens war. Damir ist in Hamburg geboren, zur Schule gegangen und spricht fließend Deutsch. Vor einigen Monaten hatte er in der ARD-Sendung „Menschen bei Maischberger“ für das Bleiberecht für Roma gestritten.

Ein weiterer Fall:
Die Familie Sh. aus Mazedonien mit ihren vier kleinen Kindern, hatte Ende 2012 bereits einmal vergeblich einen „freiwilligen“ Ausreiseversuch gemacht und ist dabei von sloweni-scher Grenzpolizei mittellos nach Österreich zurückgeschoben worden, wo sie eine Nacht im Freien im Schnee kampieren musste. Nun wird ihr erneut für die allernächste Zeit die Abschiebung angedroht. Die junge Mutter der Familie ist schwer psychisch erkrankt, insbesondere seit der extremen Erfahrung der „freiwilligen“ Rückschiebung 2012, und muss nach Gutachten stationär behandelt werden.

Der Senat setzt zum Ende dieses Jahres eine Abschiebepraxis fort, die gegen grundlegende Bürger- und Menschenrechte sowie Grundsätze der europäischen Menschenrechtskonvention verstößt.

Serbien, Mazedonien, Kosovo und Montenegro sind Wintersportgebiete mit hohem Schneeaufkommen und regelmäßigen Wintertemperaturen bis -20° und mehr. Jedes Jahr erfrieren hier Menschen, v.a. aus der Minderheit der Roma, da sie zumeist in ungeheizten zugigen Hütten leben müssen.

Wir fordern daher: Keine Abschiebung ins Elend!

Das Lampedusa video

Bilder aus dem inneren des erstaufnahme lagers in Lampedusa die jeder gesehen haben muss.
besonderes die Hamburger SPD.

Das Erste Improvisierende Streichorchester

spielt wieder für das Wohnschiffprojekt!

Am 22.12.2013 findet es wieder statt. Das traditionelle Friedenskonzert des Ersten Improvisierenden Streichorchester und wieder spielen die Musiker_innen für das Wohnschiffprojekt.
Wir freuen uns sehr und laden herzlich ein:
 am 22.12. um 12 Uhr in der Kirche der Stille, Helenenstr. 14.
Die Kirche ist ganz in der Nähe der St. Johanniskirche in der das Konzert in den vergangenen Jahren stattfand und man geht dort möglichst auf Socken. Damit der Konzertgenuss nicht durch kalte Füße gestört wird empfiehlt es sich dicke Socken mitzunehmen. Einige davon gibt es natürlich auch vor Ort.

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Stellungnahme zu aktuellen Themen bezüglich unserer Politik – Diskussion um Gewalt

Hamburg, 18.12.2013. Wir wollen gerne die Gelegenheit ergreifen um über Gewalt zu sprechen, denn als Kriegsflüchtlinge aus Libyen waren wir Opfer von mehr als genug Gewalt.
Die brutale NATO-Intervention hat uns alles genommen, was uns lieb war. Wir verloren unsere Familien und verloren alles aus unserem früheren Leben. Wir erlebten Gewalt auf dem Mittelmeer und viele von uns liegen tot auf dem Meeresboden. Die unmenschliche Gewalt der Ungerechtigkeit dauerte in Italien an, wo wir unter körperlich und psychisch verheerenden Bedingungen lebten. Das Leben auf den Straßen Hamburgs; Kriminelle genannt zu werden; die Verweigerung grundlegender Menschenrechte; von der Polizei gejagt zu werden wie Tiere – das ist auch Gewalt. Was wir jetzt brauchen, ist eine Heilung von unseren gewalttätigen traumatischen Erfahrungen. Wir brauchen die Möglichkeit, unsere Leben wieder aufzubauen.
Deshalb wollen wir Alle bitten, Gewalt aus einer umfassenderen Perspektive zu betrachten. Dies bringt uns Alle näher an die Wahrheit.
Wir Mitglieder der Gruppe “Lampedusa in Hamburg” und unsere Unterstützer_innen glauben, dass friedliche Proteste der beste Weg sind, um unsere Ziele zu erreichen. Wir sind unseren Unterstützer_innen sehr dankbar: Frauen, Männer, Studierende und sogar junge Schulkinder, die zusammen gekommen sind, um sich uns auf gemeinsamen Solidaritätsaktionen anzuschließen. Wäre die Hilfe unserer Unterstützer_innen nicht gewesen, wären wir auf den Straßen Hamburgs gestorben. Stattdessen hat sich “Lampedusa in Hamburg” zu einer friedlichen Protestbewegung entwickelt, an der sich Tausende beteiligen.
Wir wollen darauf hinweisen, dass, obwohl so viele Menschen an unseren Demonstrationen teilnehmen, es nie zu Straftaten oder Gewalttaten kam. Dies zeigt die Disziplin, Selbstkontrolle und Kraft unserer friedlichen Protestbewegung. Gewalt auf der Straße wurde nicht von Mitgliedern von “Lampedusa in Hamburg” ausgeübt. Gewalt trat als Reaktion auf Staatsgewalt auf. Menschen sind von der Politik und den Methoden des Staates frustriert. Wir teilen die gleichen Frustrationen, haben aber eine andere Meinung, wie wir unsere Ziele am besten erreichen.
Es ist wiederholt vorgekommen, dass wir für Aktionen verantwortlich gemacht wurden, die in unserem Namen ausgeführt wurden. Wir wurden auch angehalten, diese zu kontrollieren und zu stoppen. Wir wollen eines klarstellen: Es ist für uns unmöglich, Disziplin unter den verschiedenen Protestierenden durchzusetzen. Außerdem finden wir es befremdlich, dass wir Probleme lösen sollen, die wir nicht verursacht haben – diese Gruppen sind Teil der deutschen Gesellschaft. Sie verleihen ihrer Wut Ausdruck, wie sie es schon immer getan haben, auch lange bevor es “Lampedusa in Hamburg” überhaupt gab. Wir weigern uns, für ihr Handeln verantwortlich gemacht zu werden.
Zum Thema Gewalt müssen wir noch eine weitere Anmerkung machen: Teile der Regierung und der Polizei scheinen daran interessiert zu sein, Gewalt in unsere wöchentlichen Demonstrationen hineinzutragen. Seit drei Wochen umringt mehr und mehr Polizei unsere friedlichen Proteste. Bei der letzten Demo wurden sogar Polizeihunde eingesetzt, die die Demonstrant_innen aggressiv anbellten. Die Bereitschaftspolizei marschierte teilweise in Körperkontakt mit den Teilnehmer_innen. Wir mussten die Demonstration unterbrechen, um die eskalierte Situation zu klären. Auf dem Weg zurück kletterte ein Demonstrant, der sich von den sich aggressiv gebärdenden Hunden provoziert fühlte, über die von der Polizei errichtete Absperrung.
Obwohl er keine Gefahr für die Dutzenden Polizist_innen hinter der Absperrung darstellte, ließ ein Beamter seinen Hund von der Leine und er attackierte den Demonstranten. Die anderen Teilnehmer_innen protestierten lautstark und die Polizei reagierte mit dem Einsatz von Pfefferspray und Schlagstock.
Seit mehr als sieben Monaten demonstrieren wir nun entschlossen und friedfertig. Die Polizei weiß das selbst am besten. Doch der Senat weigert sich nach wie vor, unseren berechtigten Forderungen nachzukommen, die von tausenden Hamburger_innen unterstützt werden. Nun scheint es, als wolle die Hamburger Regierung die öffentliche Aufmerksamkeit von unserer katastrophalen Lage und unserem Kampf um Gerechtigkeit ablenken, und stattdessen ein Bild von uns zeichnen, das uns als gewalttätig darstellt. Und das, obwohl sie selbst uns Gewalt antun, indem sie uns verweigern, ein neues Leben aufzubauen. Die Absicht, die dahintersteckt, die Proteste eskalieren zu lassen, ist ziemlich deutlich: Menschen sollen Angst bekommen, sich unseren Protesten anzuschließen, Demoteilnehmer_innen kriminalisiert werden, und es soll vom politischen Inhalt unserer Demonstrationen abgelenkt werden.
Wir sind uns sicher: Auf unserer 4. Adventsdemo am Samstag (21.12.) würden weitere Provokationen stattfinden, allein aufgrund des massiven Polizeiaufgebots, mit dem die Stadt auf die Mobilisierung für den Erhalt des linken Kulturzentrums “Rote Flora” reagiert. Doch wir werden nicht zulassen, dass mit unserem Protest dieses Spiel getrieben wird. Darum werden wir statt der Demo nur eine Kundgebung – ab 12 Uhr am Protestzelt – abhalten. Alle Unterstützer_innen sind herzlich willkommen!

Presse Lampedusa in Hamburg 18.12.

Lampedusa-Flüchtlinge mit Performance in St. Pauli Kirche
Wie häufig im Leben braucht man ein persönliches Erlebnis, um nachdenklich zu werden. Für Thalia-Intendant Joachim Lux waren es die Fahrräder seiner Familie, die er aussortieren wollte. Er kam auf die Idee, sie den Lampedusa-Flüchtlingen zu schenken, rief Pastor Wilm an, der die Flüchtlinge in der St. Pauli Kirche beherbergte. Man sprach über einen Jelinek-Text, die Situation der Flüchtlinge, und schon war man sich einig, wie man weiter helfen könne. Durch gemeinsame Veranstaltungen, Geschichten, die man im Theater erzählt, Musik, Filme, die das Thema der Flüchtenden behandeln.

Reception conditions in Italy

Report on the current situation of asylum seekers and beneficiaries of protection, 
in particular Dublin returnees

Swiss Refugee Council, SFH-OSAR
 Berne, October 2013 

Dienstag, 17. Dezember 2013

Flüchtlings-Video aus Lampedusa "Sie behandeln uns wie die Tiere

Das italienische Fernsehen zeigt ein Video von Flüchtlingen auf der Insel Lampedusa. Zu sehen sind Menschen, die sich ausziehen müssen und desinfiziert werden. Die Bürgermeisterin fühlt sich an eine "Art Konzentrationslager" erinnert.
Von Tilmann Kleinjung, ARD-Hörfunkstudio Rom
Ausschnitt aus einem RAI-2-Video, das offenbar Lampedusa-Flüchtlinge zeigt.
Mehr als zwei Monate nach dem tragischen Unglück vor Lampedusa steht die Insel erneut im Blickpunkt der italienischen Öffentlichkeit. In einem Fernsehbeitrag, den der Fernsehsender RAI 2 gestern ausstrahlte, werden Amateuraufnahmen aus dem Aufnahmezentrum gezeigt.
Zu sehen ist, wie Flüchtlinge im Innenhof des Zentrums Schlange stehen müssen, um sich dann nackt auszuziehen und einer Desinfektionsbehandlung zu unterziehen. Einer der Migranten hat die Szene mit der Handy-Kamera gefilmt. "Sie behandeln uns wie die Tiere", sagt er in dem Beitrag.

"Eine Art Konzentrationslager"

Der Film wurde nach Angaben der RAI am vergangenen Freitag gedreht. Unter den derart behandelten Flüchtlingen sollen sich auch Überlebende des Unglücks vom 3. Oktober befinden.
Die Bürgermeisterin der Insel, Giusi Nicolini, reagiert entsetzt: Die Bilder zeigten eine "Art Konzentrationslager", sagt sie. Sie seien der Beweis dafür, dass Italien sein Aufnahmesystem ändern müsse.

Schock-Video aus Lampedusa sorgt für Entsetzen
T. Kleinjung, ARD Rom
17.12.2013 17:24 Uhr

Erinnerungen an Abu Ghraib

Menschenrechtsorganisationen sprechen von "unwürdigen Szenen" für ein zivilisiertes Land, die an die traurigen Bilder von Abu Ghraib erinnerten. Der Erzbischof von Agrigent, Francesco Montenegro, sagte: "Kein Notstand rechtfertigt Behandlungen, die offensichtlich nichts mit der Menschenwürde zu tun haben."
Laut Flüchtlingen sollen die Desinfektionen im Zentrum wöchentlich stattfinden. Auch Frauen müssten sich dieser Behandlung unterziehen.
Stand: 17.12.2013 17:51 Uhr

Abschiebeversuch im Morgengrauen am Tag der Menschenrechte


Hamburg, den 16. Dezember 2013
Familie sollte getrennt werden!

Unfassbarer Abschiebeversuch im Morgengrauen am Tag der Menschenrechte.

Am 10. Dezember drangen morgens um 4 Uhr Ausländerbehörde und Ausländerpolizei überfallartig in die Wohnung einer Roma Familie ein. Die Mutter und ihre vier kleinen Kinder, 14 Monate alte Zwillinge und ein 3- und 5-jähriges Mädchen, wurden aus dem Schlaf gerissen, mussten in Windeseile packen und wurden in einem Bus nach Hannover gebracht, wo sie zusammen mit vielen anderen Roma Familien aus Norddeutschland nach Belgrad geflogen werden sollten. Die Familie war dem Überfall schutzlos ausgesetzt, denn der Vater der Familie befand sich zur gleichen Zeit im Krankenhaus.
Da die 15jährige Schwester des Vaters nicht mit abgeschoben wurde, konnte sie den Familienvater im Krankenhaus benachrichtigen. Dieser hat den Anwalt der Familie kontaktiert, der dann eine Rückholung der Familie nach Hamburg bewirken konnte, weil die Abschiebung aus vielerlei Gründen nicht rechtens war.
Karin Haas, Fraktionsvorsitzende DER LINKEN im Bezirk Nord und Sprecherin der LAG Migration, Flucht und Antirassismus:
Dies ist ein krasser Fall versuchter Familientrennung und ein grausamer Versuch, die Menschen, die hier Schutz vor Diskriminierung und Elend suchen, einzuschüchtern und los zu werden. Es gibt zum Glück noch Menschen in der Stadt, die so ein Vorgehen nicht dulden, und der Familie geholfen haben. Besonders aber die Kinder werden diese traumatische Nacht nie vergessen. Die Familie darf nicht wieder getrennt werden, sondern muss in Hamburg bleiben können. Ihr sehnlichster Wunsch ist es, eine Aufenthalts- und eine Arbeitserlaubnis zu bekommen, um für ihren Lebensunterhalt sorgen und ein normales Leben führen zu können.“
Besonders makaber ist das Datum der Abschiebung, der 10. Dezember“, so Haas weiter. „Unter dem Eindruck der Schrecken des Zweiten Weltkrieges und der Nazi-Diktatur hat die UN-Generalversammlung den 10. Dezember zum Tag der Menschenrechte erklärt, um zu einer Welt beizutragen, in der »Menschen frei von Furcht und Not« leben können. Auch Tausende Roma und Sinti wurden damals verfolgt und ermordet. Heute müssen und können wir die immer noch vorhandene Diskriminierung und Ausgrenzung der Roma und Sinti in Europa stoppen und ihnen ein sicheres Zuhause geben.“

Der ESSO Tiger solidarisiert sich mit den Bewohner_innen der ESSO-Häuser!

                  Den ESSO tiger trafen wir vor etwa 20 Jahren an der ecke der Tankstelle.

     Es war bei dreh arbeiten eines Films in die Strassen ecke und er beobachtete alles aus seine Werbefläche.  Entschieden, selbstsicher und bereit . Auch ein bisschen gelangweilt zwischen tankende Autos und Bier kaufende menschen.

Als die Dreharbeiten zu ende gingen hat er uns ofensichtlich vermisst und eines Tages tauchte er an
unsere Wohnungs Tür auf.  Seit dann thront er  bei uns, noch immer nachdenklich aber auch noch immer  mit sein kraftstreunden blick auf uns.

                 Der Tiger und wir wünschen den Esso-häuser Bewohner_innen viel kraft !

Montag, 16. Dezember 2013

Presse Lampedusa in HH 13-14.12.2013

Lampedusa-Flüchtlinge: Ein Sack Stroh reicht nicht mehr
Die Lampedusa-Flüchtlinge fordern einen Teil des Reichtums, und sie tun es zu Recht. Von der Lebenslüge eines gerechten Europa.

Pfefferspray-Einsatz bei Lampedusa-Demo in der City
Lampedusa-Protest in der City: Am Sonnabend zogen, wie an den vergangenen Adventssonnabenden, Demonstranten ab 13 Uhr durch die Innenstadt, um ein Bleiberecht für die Lampedusa-Flüchtlinge zu fordern.,7730198,25624884.html

Eingeschränkte Solidarität
Ver.di hat in Hamburg 300 Flüchtlinge aufgenommen - nun gibt es Ärger in der Organisation. Flüchtlinge dürfen in Deutschland nicht arbeiten und können daher nicht einmal arbeitslos sein - aber dennoch Gewerkschaftsmitglieder? Im Hamburger Lampedusa-Fall ist das umstritten.

Schwänzen für Lampedusa
Tausende Jugendliche demonstrieren in Hamburg gegen Abschiebung - und schwänzen dafür Schule. Einzelne Lehrer ermutigen sie, aber die Schule droht mit Strafe. Ein Streit entbrennt um die Frage, was wichtiger ist: politisches Engagement oder die Anwesenheitspflicht?

3500 Schüler demonstrieren für Afrika-Flüchtlinge
Sie hatten sich über Facebook organisiert und zogen mit Transparenten durch die Hamburger City: Rund 3500 Schüler demonstrierten am Donnerstag für die Lampedusa-Flüchtlinge in Hamburg und gegen die Migrationspolitik des SPD-Senats und der Europäischen Union.

Hamburg: 3500 Schüler demonstrieren für Lampedusa-Flüchtlinge
Mit einem Protestzug am Vormittag haben Hamburger Schüler für das Bleiberecht von Lampedusa-Flüchtlingen in der Stadt demonstriert. Die Lehrergewerkschaft befürwortet den "praktischen Politikunterricht", die Schulbehörde will das Schwänzen ahnden.

Lehrergewerkschaft lobt Hamburger Schulschwänzer
"Dieser Schulstreik ist praktischer Politikunterricht." Mindestens 3500 Kinder demonstrieren in der City für Flüchtlinge. Schulfrei hatten sie für die Aktion jedoch nicht bekommen.

Unterricht auf der Straße
Trotz Warnungen der Schulbehörde demonstrierten in Hamburg Tausende Schüler für Geflüchtete aus Afrika.

Politikunterricht auf der Straße
Mit einem Schulstreik setzen sich Jugendliche für ein Bleiberecht der Lampedusa-Flüchtlinge ein. Trotz angedrohten Klassenbucheintrags machten 3.500 mit.!129323/

Rund 3500 Schüler streiken in Hamburg für «Lampedusa-Flüchtlinge»
Mehrere tausend Schüler haben in Hamburg für die in der Hansestadt gestrandeten «Lampedusa-Flüchtlinge» demonstriert. Am Donnerstagvormittag versammelten sie sich zunächst in der Nähe des Hauptbahnhofs und forderten ein Bleiberecht für die Gruppe - während der Schulzeit. Die Polizei gab die Zahl der Teilnehmer mit rund 3500 an.,10917074,25602328.html

Schulstreik für Flüchtlinge
Mit einem Schulstreik haben Hamburgs Schüler am Donnerstag auf die Situation der Lampedusa-Flüchtlinge aufmerksam gemacht. Mehr als 3500 Schüler zogen vormittags durch die Innenstadt und forderten lautstark ein Bleiberecht für die Afrikaner.

Schulstreik in Hamburg: „Wir wollen direkten Einfluss auf die Politik nehmen.“
In der Hamburger Innenstadt haben mehrere Tausend SchülerInnen für ein Bleiberecht der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“ demonstriert. Mittendrin hat sich bei den Kindern und Jugendlichen nach ihren Motiven für den Schulstreik umgehört.